• DE
  • EN

Koalitionsvertrag 2013: Verbände weiter für steuerliche Förderung

Troisdorf/Frankfurt. Der Bundesverband Flachglas (BF) sowie der Verband Fenster + Fassade (VFF) fordern gemeinsam mit dem BDI und der dena/geea weiterhin eine steuerliche Förderung für die energetische Sanierung.

 

Der Satz „Wir beabsichtigen, die energetische Gebäudesanierung auch steuerlich zu fördern“ wurde im gerade von CDU/CSU und SPD beschlossenen Koalitionsvertrag gegenüber der Entwurfsfassung gestrichen. „Diese Streichung sendet ein falsches Signal an die modernisierungswilligen Haus- und Wohnungsbesitzer im Land“, so die Verbandsgeschäftsführer Jochen Grönegräs (BF) und Ulrich Tschorn (VFF). Grundsätzlich begrüßt werde die im vorgelegten Koalitionsvertrag enthaltene Stärkung der aktuellen KfW-Förderprogramme und die Stellungnahme zum Sanierungsfahrplan. „Natürlich ist das eine gute Sache, aber der Verzicht auf eine steuerliche Förderung wird die Umsetzung des Sanierungsfahrplans verlangsamen. Wir müssen jetzt aber auch aufpassen, beim sanierungswilligen Hausbesitzer nicht die Erwartung zu wecken, demnächst werde sich an den Förderbedingungen doch noch etwas zum Besseren wenden“, sind die Geschäftsführer von VFF und BF überzeugt: „Diese Diskussion hatten wir schon viel zu lange – sie führt zu Attentismus; man saniert lieber erst mal gar nicht, weil man hofft, demnächst gäbe es höhere Fördermittel. Verlässliche Rahmenbedingungen sind daher das Wichtigste überhaupt für die energetische Gebäudemodernisierung.“

 

Weitere Informationen:
Informationen zum Thema Fenster + Fassade unter www.window.de
Informationen zum Thema Flachglas unter www.bundesverband-flachglas.de

[Downloads: Text]

You are here: Der BF | Pressemitteilungen | Presse 2013 |