• DE
  • EN

Sonnenlicht statt Leselampe: Große Glasflächen bringen Licht ins Dunkel

Troisdorf. Es ist noch gar nicht so lange her, da war Glas in Häuserfassaden eher spärlich gesät. Um die dunklen Räume angenehm zu erhellen, brannte deshalb auch tagsüber oft mindestens eine Lampe im Haus. „Früher wurden die Fensterflächen in Gebäuden möglichst klein gehalten, denn sie ließen die Winterkälte nahezu ungehindert ins Haus und konnten auch die Heizwärme nur unzureichend in den Räumen zurückhalten“, erklärt Jochen Grönegräs, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Flachglas (BF). Heute ist das anders: Dank einer hervorragenden Wärmedämmung kann Fensterglas großflächig eingesetzt werden und sammelt nebenbei Tageslicht und kostenlose Sonnenwärme ein.

 

Fortschrittliche Dreifachverglasungen sind um ein Vielfaches leistungsfähiger, als die früher üblichen Einfachverglasungen. „Dreifachverglasungen schaffen heute Ug-Werte von etwa 0,7 Watt pro Quadratmeter und Kelvin (W/m2K). Einfachglas hingegen kam auf schlechte 6 W/m2K. Das ist vergleichbar mit der Energieeffizienz einer aktuellen LED-Lampe im Verhältnis zu einer Strom fressenden 100 Watt-Glühbirne“, so Grönegräs. Die besseren Werte ermöglichen einen viel großzügigeren Einsatz von Glas in der modernen Architektur. Positiver Nebeneffekt großer Glasflächen: Das Tageslicht und die Sonnenwärme können effektiver genutzt werden. „Damit lassen sich helle Wohn- und Arbeitswelten mit einem freien Blick in die Natur verwirklichen und auch die sonst sehr hohen Strom- und Heizkosten können erheblich reduziert werden“, erklärt Grönegräs.

 

Glasflächen für alle Ecken des Hauses

 

Tipp: Laubbäume geben einen perfekten Sonnenschirm ab. Wer also viel Glas im Haus einplant, der kann – wenn ein Garten vorhanden ist – gleich ein paar Exemplare pflanzen. Im Sommer sorgen sie für wohltuenden Schatten und im Winter lassen sie das Licht ungehindert hindurch.

Bild: Wintergarten mit Naturkino. Foto: Pollmann & Renken

Mehr Informationen unter www.bundesverband-flachglas.de

19. August 2013

[Downloads: Text, Bild]

You are here: Der BF | Pressemitteilungen | Presse 2013 |